Wann kommt der Schornsteinfeger?

Die Intervalle, in denen der Schornsteinfeger für Kehrungen, Überprüfungen und Messungen ins Haus kommt, richten sich einerseits nach der Kehr- und Überprüfungsordnung (KÜO), andererseits nach der „Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1. BImSchV)“.

Worin liegen die Unterschiede?

Die Vorschriften unterscheiden sich erheblich danach, ob der Schornsteinfeger zum Kehren kommt oder für eine Sicherheitsüberprüfung, bei der der Kohlenmonoxidgehalt und der freie Abzug aller Abgase kontrolliert werden. Diese Punkte sind in der KÜO geregelt. Die BImSchV regelt dagegen die Fristen für die Umweltschutzmessungen, bei denen es um Wärmeverlust, Rußmengen oder Ölrückstände geht, die bestimmte Grenzwerte nicht überschreiten dürfen. Außerdem hängen die Fristen von der jeweiligen Feuerungsanlage und dem Brennstoff ab.

Fristen für Kehrungen nach der KÜO

In der bundesweit gültigen Kehr- und Überprüfungsordnung sind die folgenden Fristen für Kehrungen festgelegt.


Anlage für feste Brennstoffe (Holz, Pellets, Kohle)


Beispiele


Kehrungen pro Jahr


ganzjährig benutzte Feuerstätte


Heizkessel mit Warmwasserbereitung


vier Mal jährlich


während der Heizperiode regelmäßig genutzt


Kachelofen


drei Mal jährlich


Holzpellets, Verbrennung mit geringen Rückständen


Pelletheizung


zwei Mal jährlich


Blockheizkraftwerk


 


zwei Mal jährlich


nicht regelmäßig genutzt


Kaminofen, offener Kamin


zwei Mal jährlich


gelegentlich genutzt


dto. (Nutzung nicht öfter als zwei Mal pro Woche)


ein Mal jährlich


nach § 15 1. BlmSchV wiederkehrend
zu überwachende
Feuerstätte


Heizkessel


ein Mal jährlich


 


 


 


Anlage für flüssige Brennstoffe (Öl)


Beispiele


Kehrungen pro Jahr


regelmäßig benutzte Feuerstätte


Ölheizkessel Ölofen


drei Mal jährlich


nicht regelmäßig benutzt


Ölkessel/Ölofen


zwei Mal jährlich


gelegentlich benutzt


dto.


ein Mal jährlich

Fristen für die Überprüfungen nach der KÜO

In der Kehr- und Überprüfungsordnung sind ebenfalls die Intervalle für die Sicherheitsüberprüfungen festgesetzt.


Anlage für feste Brennstoffe


Beispiel


Überprüfungsfristen


notwendige Verbrennungsluft- und Abluftanlagen


Abgasrohre Kamin, Kachelofen


ein Mal pro Jahr


betriebsbereite, jedoch dauernd unbenutzte Feuerstätte


unbenutzter Kamin oder Kachelofen


ein Mal pro Jahr


 


 


 


Anlage für flüssige Brennstoffe


Beispiel


Überprüfungsfristen


Abgasanlagen für Ölöfen, Ölkessel (egal, ob regelmäßig oder nur gelegentlich genutzt)


 


ein Mal im Jahr


betriebsbereite, jedoch dauernd unbenutzte Feuerstätte


Ölheizung, Ölofen


ein Mal im Jahr


Blockheizkraftwerk, Wärmepumpe, ortsfester Verbrennungsmotor und Brennstoffzellenheizgerät


 


ein Mal im Jahr


raumluftabhängige Brennwertfeuerstätte für schwefelarmes Heizöl an einer Abgasanlage für Überdruck oder eine raumluftunabhängige Feuerstätte


Brennwerttherme und schwefelarmes Heizöl


ein Mal alle zwei Jahre


dto. mit selbstkalibrierender kontinuierlicher Regelung des Verbrennungsprozesses


 


ein Mal alle drei Jahre


ortsfeste Netzersatzanlage


Notstromaggregat


ein Mal alle drei Jahre


 


 


 


Anlage für gasförmige Brennstoffe


Beispiele


Überprüfungsfristen


raumluftabhängige Feuerstätte


Gaskessel


ein Mal im Jahr


raumluftunabhängige Feuerstätte


Gaskessel


ein Mal alle zwei Jahre


dto. mit selbstkalibrierender kontinuierlicher Regelung des Verbrennungsprozesses


 


ein Mal alle drei Jahre


raumluftabhängige Brennwertfeuerstätte an einer Abgasanlage für Überdruck


bestimmte Brennwertthermen


ein Mal alle zwei Jahre


dto. mit selbstkalibrierender kontinuierlicher Regelung des Verbrennungsprozesses


 


ein Mal alle drei Jahre


Blockheizkraftwerk, Wärmepumpe, ortsfester Verbrennungsmotor und Brennstoffzellenheizgerät


 


ein Mal alle zwei Jahre

Fristen für die Messungen nach der BImSchV


feste Brennstoffe


 


Messfrist


Steinkohle, Holz, Pellets etc.


 


alle zwei Jahre


 


 


 


flüssige Brennstoffe


Messfrist für Anlagen älter als 12 Jahre


Messfrist für Anlagen jünger als 12 Jahre


nicht ausschließlich schwefelarmes Heizöl


ein Mal in zwei Jahren


ein Mal in drei Jahren


dto. mit selbstkalibrierender kontinuierlicher Regelung des Verbrennungsprozesses


ein Mal in fünf Jahren


ein Mal in fünf Jahren


ausschließlich schwefelarmes Heizöl


ein Mal in zwei Jahren


ein Mal in drei Jahren


dto. mit selbstkalibrierender kontinuierlicher Regelung des Verbrennungsprozesses


ein Mal in fünf Jahren


ein Mal in fünf Jahren


 


 


 


gasförmige Brennstoffe


Messfrist für Anlagen älter als 12 Jahre


Messfrist für Anlagen jünger als 12 Jahre


raumluftabhängig (ohne Brennwertnutzung)


alle zwei Jahre


alle drei Jahre


dto. mit selbstkalibrierender kontinuierlicher Regelung des Verbrennungsprozesses


alle fünf Jahre


alle fünf Jahre


raumluftunabhängig (ohne Brennwertnutzung)


alle zwei Jahre


alle drei Jahre


dto. mit selbstkalibrierender kontinuierlicher Regelung des Verbrennungsprozesses


alle fünf Jahre


alle fünf Jahre


Gasfeuerung mit Brennwerttechnik


keine Messung


keine Messung

Für die Einhaltung dieser Fristen sind die Hauseigentümer verantwortlich. Darüber hinaus kommt der Bezirksschornsteinfeger zwei Mal innerhalb von sieben Jahren zur sogenannten Feuerstättenschau.