Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Schornsteinfeger Kosten

Das früher geltende Kehrmonopol der öffentlich bestellten Bezirksschornsteinfeger wurde zum Jahresbeginn 2013 gelockert, weil es EU-Recht widersprach. Seitdem wird bei den Arbeiten des Schornsteinfegers zwischen hoheitlichen und freien Tätigkeiten unterschieden. Hoheitliche Tätigkeiten dürfen nach wie vor nur vom öffentlich bestellten Bezirksschornsteinfeger durchgeführt werden, während der Anbieter für freie Tätigkeiten frei gewählt werden kann. Die Vergütung hoheitlicher Tätigkeiten ist in der Gebührenordnung der „Verordnung über die Kehrung und Überprüfung von Anlagen“ (KÜO) geregelt, während die Preise für freie Tätigkeiten zwischen dem Schornsteinfeger und dem Kunden frei ausgehandelt werden. „Freie Tätigkeiten“ bedeutet allerdings nicht, dass es sich um freiwillig durchzuführende Arbeiten handelt. Die freien Tätigkeiten umfassen auch gesetzlich vorgeschriebene Prüf- und Wartungsarbeiten.

Hoheitliche Tätigkeiten

Die regelmäßig durchzuführende Feuerstättenschau ist nach wie vor eine hoheitliche Aufgabe. Diese muss zweimal in sieben Jahren durchgeführt werden, das maximal zulässige Intervall beträgt vier Jahre. Abweichend davon ist die Feuerstättenschau sofort durchzuführen, wenn sich die Nutzung der Feuerstätte ändert. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn ein Kaminofen bislang nur gelegentlich an Wochenenden genutzt wurde, zukünftig aber regelmäßig genutzt werden soll. Der Termin für die Feuerstättenschau wird vom Bezirksschornsteinfeger festgesetzt und dem Hauseigentümer mitgeteilt. Dem Schornsteinfeger ist dabei auch Zugang zu allen Räumen zu gewähren, durch die Kaminrohre führen oder die an Kaminrohre grenzen.

Umfang der Feuerstättenschau

Im Rahmen der Feuerstättenschau werden sämtliche sicherheitsrelevanten Eigenschaften geprüft. Dazu zählen die Sicherheit der Feuerstätte selbst sowie die Dichtigkeit sämtlicher Rohre der Brennstoffzufuhr und der Abgasanlage. Geprüft wird auch, ob die vorgeschriebenen Abstände zu brennbaren Materialien eingehalten werden und ob ausreichende Sicherheitseinrichtungen für Schornsteinfegerarbeiten vorhanden sind. Dazu zählen zum Beispiel Leitern und Luken, durch die der Kamin gefahrlos erreichbar ist. Daneben wird auch überprüft, ob die vorgeschriebenen Kehrintervalle eingehalten wurden. Das Kehren selbst ist keine hoheitliche Aufgabe, sehr wohl aber die Überprüfung der Einhaltung der Kehrintervalle („Führen des Kehrbuchs“). Der Bezirksschornsteinfeger prüft also im Rahmen seiner hoheitlichen Tätigkeit eine Leistung, die er selbst auch als freie Leistung anbietet.

Zusätzliche Anforderungen durch die Energieeinsparverordnung

Auch in der Energieeinsparverordnung (EnEV) sind einige Tätigkeiten festgeschrieben, die im Rahmen der Feuerstättenschau durchzuführen sind. Dazu zählt zunächst die Prüfung, ob ein Heizkessel gemäß EnEV überhaupt noch betrieben werden darf. Zu prüfen ist ebenfalls, ob alle als stillgelegt gemeldeten Feuerstätten tatsächlich stillgelegt wurden. Zusätzlich prüft der Schornsteinfeger, ob alle Wärme- und Warmwasserleitungen entsprechend der EnEV gedämmt wurden. Auch die Prüfung des Brennholzlager sowie der Holzfeuchte sind Teile der Prüfung.

Weitere hoheitliche Aufgaben

Zu den hoheitliche Aufgaben zählt auch die baurechtliche Abnahme von Feuerstätten. Diese ist vor der Inbetriebnahme durchzuführen und auch dann, wenn wesentliche Änderungen an einer bestehenden Anlage vorgenommen werden. Auch die Ausstellung eines Feuerstättenbescheids ist eine hoheitliche Aufgabe des Bezirksschornsteinfegers. Durch den Feuerstättenbescheid wird die Durchführung der Feuerstättenschau nachgewiesen. Sofern bei der Feuerstättenschau Mängel festgestellt wurden, werden die durchzuführenden Arbeiten (inklusive Fristsetzung) ebenfalls im Feuerstättenbescheid aufgelistet.

Kosten hoheitlicher Aufgaben

Wie in Gebührenordnungen üblich, werden auch die Gebühren für Schornsteinfeger als Vielfaches eines Basiswerts angegeben, der in diesem Fall „Arbeitswert“ (AW) heißt. Bei inflationsbedingten oder sonstigen Anpassungen der Gebühren muss dadurch nur der Arbeitswert angepasst werden, während die Gebührenordnung selbst unverändert bleiben kann. Der aktuelle Arbeitswert beträgt 1,05 Euro netto. Wichtige Posten in der Rechnung sind :

Ausstellung oder Änderung des Feuerstättenbescheids: 10 AW Bei mehr als drei Feuerungsanlagen: 2 AW zusätzlich pro Anlage Grundpreis der Feuerstättenschau: 11,7 AW Feuerstättenschau Abgasanlage: 1 AW pro Meter senkrechter Rohre Bestimmung der Holzfeuchte: 6 AW

    Es können weitere Kosten anfallen. Wenn die Feuerstättenschau auf Wunsch des Eigentümers vor 6:00 Uhr oder nach 18:00 Uhr durchgeführt werden soll, wird ein Zuschlag von 50 Prozent auf die Gesamtrechnung erhoben. Dasselbe gilt für eine Durchführung am Samstag. An Sonn- und Feiertagen beträgt der Zuschlag 100 Prozent. Drei AW werden fällig, wenn die Dämmung von Leitungen oder die Außerbetriebnahme eines alten Heizkessels gefordert waren und vom Bezirksschornsteinfeger überprüft werden müssen. Weitere Zuschläge können anfallen, wenn das Gebäude schwer erreichbar ist.

    Freie Schornsteinfegerleistungen

    Die wichtigste Leistung der freien Schornsteinfeger sind Kehrarbeiten. Daneben können die freien Schornsteinfeger auch vorgeschriebene Messungen durchführen. Die Preise für diese Leistungen sind frei verhandelbar. Grob können pro Besuch des Schornsteinfegers für solche Routinetätigkeiten etwa 50 bis 80 Euro veranschlagt werden.

    Welche Fristen sind einzuhalten?

    Hier muss zwischen den vorgeschriebenen Messungen und den Kehr- und Prüfarbeiten unterschieden werden. Das Kehren und Prüfen muss im Regelfall einmal jährlich vorgenommen werden, bei Festbrennstoffkesseln sogar dreimal jährlich. Dreimal jährlich muss auch der Kamin eines Kaminofens gekehrt werden, der während der Heizperiode täglich genutzt wird. Wird der Ofen seltener genutzt, können auch ein- oder zweimal pro Jahr ausreichen. Kontrollmessungen sind in der Regel alle drei Jahre durchzuführen. Ist die Heizung älter als zwölf Jahre, verkürzt sich das Intervall auf zwei Jahre. Ausgenommen sind Gasbrennwertkessel, für die keine solchen Messungen vorgeschrieben sind. Die genauen Intervalle hängen von zahlreichen technischen Details ab, beispielsweise von der Art der Abgasanlage oder davon, ob der Sauerstoff für die Verbrennung aus der Raumluft oder der Außenluft stammt. Glücklicherweise muss sich niemand selbst durch dieses komplizierte Regelwerk arbeiten, weil die vorgeschriebenen Maßnahmen im Feuerstellenbescheid aufgeführt werden.

    Können Schonsteinfegerleistungen von der Steuer abgesetzt werden?

    Bis 2015 konnten nur die Kosten für das Kehren steuerlich geltend gemacht werden, nicht aber die für das Messen. Im schönsten Bürokratendeutsch also nur die Handwerkerleistungen, aber nicht die Gutachterleistungen. Dies erschien angesichts von Rechnungsbeträgen von typischerweise weniger als 100 Euro am Ende doch als zu bürokratisch, weswegen seit 2015 die Gesamtrechnung als Handwerkerleistung geltend gemacht werden kann. Das bedeutet, dass 20 Prozent des Rechnungsbetrags direkt von der zu zahlenden Steuer abgezogen werden. Anders als bei einer üblichen Abschreibung spart also jeder gleich viel, unabhängig vom individuellen Grenzsteuersatz. Wichtig: Die Rechnung muss per Überweisung bezahlt werden. Barzahlungen werden steuerlich auch dann nicht anerkannt, wenn eine Quittung vorliegt.